HEILPRAXIS SCHLOTTHAUS

Familienaufstellung - 5 Biologische Naturgesetze - Theta Healing

Familienaufstellung

Familienaufstellungen Einzel- und Gruppenarbeit

Die Methode des Familienstellens hat Bert Hellinger mittlerweile in aller Welt bekannt gemacht. Es ist eine Arbeit, die sowohl mit Einzelklienten als auch in der Gruppe stattfinden kann. Beides hat seine Besonderheiten. Auch bei Familienaufstellungen wird die seelische Verbindung zwischen den Menschen genutzt. Wie der Name schon sagt, geht es beim Familienstellen um Bindungen innerhalb des Familiensystems. Hellinger betrachtet die Familie als stärkste Bindung, die es zwischen Menschen gibt. Verbunden sind die Familienmitglieder durch die Liebe zueinander und durch eine Ordnung, die auf Achtung beruht.

Verbunden durch Liebe

Wenn diese Ordung irgendwo im System durcheinandergeraten ist, wird der Mensch krank und leidet, steht unsicher im Leben und kann seine Ziele nicht umsetzen. Schwere Schicksalsschläge, früh verstorbene Familienmitglieder, abgetriebene Kinder und Verbrechen unterbrechen den Fluss der

boulekugeln

Liebe und bringen die Ordung im System durcheinander. Dann kann es passieren, dass Kinder ihren Vater oder ihre Mutter verachten, sich über sie stellen, was in einem intakten Familiensystem nicht vorkommt. Durch Familienaufstellungen kann diese Ordnung wieder hergestellt werden. Ein emotionaler Impuls wird erzeugt, der die Liebe wieder fließen läßt.

Ordnung wieder herstellen

In der Praxis sieht das folgendermassen aus: Als Klient formulieren Sie ein Anliegen, ein Thema, das Sie mir alleine oder in der Gruppe schildern. Im Gespräch arbeiten wir dann zusammen heraus, welche Familienmitglieder ursächlich mit Ihrem Anliegen in Verbindung gebracht werden können. Falls wir in der Gruppe arbeiten, suchen Sie nun Stellvertreter für sich und die betroffenen Familienmitglieder aus und bitten sie für die jeweilige Person zu stehen. Es spielt keine Rolle, ob dieser Mensch noch lebt oder schon gestorben ist. In einer achtsamen Haltung führen Sie jetzt Ihren Stellvertreter und nacheinander alle beteiligten Personen in den Raum, stellen sie zueinander in Beziehung. Nach einer kurzen Zeit des Einfühlens beginnne ich die Stellvertreter nach ihren Gefühlen für sich und zueinander zu befragen. Jetzt passiert das, was für manche unglaublich klingen mag und Hellinger-Kritiker schon gar nicht wahrhaben wollen: Die Stellvertreter empfinden tatsächlich so wie die Familienmitglieder, die sie vertreten, obwohl sie demjenigen, den sie vertreten in der Regel nie begegnet sind. Ganz häufig entspricht sogar der Sprachduktus, die Haltung, ja sogar die Wortwahl in einzelnen Formulierungen der vertretenen Person. Wir können also auch bei Familienaufstellungen beobachten, dass es eine spirituelle Verbindung zwischen uns Menschen gibt, die sich einer rein materialistischen Weltsicht entzieht. Die spirituellen Aspekte dieser Arbeit spielen auch für den Begründer des Familienstellens, Bert Hellinger, in den letzten Jahren eine immer größer Rolle.

Spirituelle Verbindung

Durch Veränderung der Positionen, verändert sich auch die Beziehung der Stellvertreter zueinander. Manchmal muß ein Familienmitglied dem anderen etwas sagen. Im Fokus ist dabei immer das Anliegen des Klienten, Ihr Anliegen. Bert Hellinger hat eine Reihe von heilenden Sätzen erarbeitet, die in einer achtsamen und ehrlichen Haltung gesprochen, einen Impuls geben können, der die Liebe wieder fließen läßt. Im Idealfall sieht der Klient zum Schluß der Aufstellung ein heilendes Bild, in dem die Familienmitglieder in der richtigen Ordnung in Liebe einander zugewand sind. An dieser Stelle ist es oftmals sinnvoll, wenn der Klient seinen Stellvertreter in der Rolle ablöst und selber in das Bild geht. Häufig gibt es zunächst nur einen heilenden Impuls – ein Gefühl, das abgeschnitten war, tritt wieder hervor.

Das Schicksal in die eigenen Hände legen

Das Schicksal in die eigenen Hände legen

Sinnvoll und sehr nützlich als Vorbereitung für das Familienstellen ist die Beschäftigung mit der eigenen Familiengeschichte. Hat es früh verstorbene Mitglieder gegeben, Selbstmorde, waren Verwandte im Krieg oder haben sie Verbrechen begangen, gab es frühere Partner bei Eltern oder Großeltern? Wie sieht die Gegenwartsfamilie aus? Gab es auch dort frühere Partner, Kinder aus einer anderen Beziehung, Abtreibungen? Im Idealfall erstellen Sie einen kleinen Stammbaum, ein sogenanntes Genogramm, bis zur Generation der Großeltern und notieren sich wichtige Ereignisse zu den einzelnen Personen.

Nachsatz

Für den Begründer des Familienstellens, Bert Hellinger, bekommt die spirituelle Komponente dieser Arbeit in letzter Zeit zunehmende Bedeutung. Deshalb stellt er die Familienaufstellungen immer häufiger in einen gesamt-kosmischen Zusammenhang. Hellinger sciencia nennt der Begründer seine „Universalwissenschaft von den Ordnungen menschlichen Zusammenlebens.“