HEILPRAXIS SCHLOTTHAUS

Familienaufstellung - 5 Biologische Naturgesetze - Theta Healing

heilpraktiker in berlin prenzlauer berg

Konflikte sind in unserem Leben etwas alltägliches. Partnerschaft, Familie, Beruf, auch gesellschaftliche und politische Veränderungen können zu Konflikten führen. Viele dieser Konflikte bearbeiten wir schnell und unkompliziert. Wenn sie gelöst sind, kommen wir wieder ins Gleichgewicht, und werden wieder gesund. Einige Konflikte erscheinen uns allerdings ohne fremde Hilfe unlösbar. Entweder weil sie so schwer, so traumatisch sind, oder weil sie sich in irgendeiner Form immer wieder aufs neue in unser Leben schleichen. Wir kommen aber einfach nicht runter von dieser Schiene. Hier liegt ein Urkonflik (Trauma) zugrunde, manchmal noch nicht einmal aus unserem eigenen Leben, sondern aus traumatischen Erfahrungen unserer Vorfahren, die über die Generationen weitergetragen wurden. Alle diese Konflikte machen uns krank – vielleicht sogar schwer krank. Seelisch und körperlich. Das ist kaum voneinander zu trennen.

Ich biete ihnen meine Hilfe an, diese Konflikte aufzulösen, damit wieder Harmonie, Glück und Liebe in Ihrem Leben und dem Leben ihrer Angehörigen fließen kann. Schauen Sie sich auf meiner Seite um. Erfahren Sie mehr über meine Therapieangebote. Viele Lösungen sind einfach im Vergleich zur Intensität des empfundenen Leides.heilpraktiker schlotthaus

Alte Kulturen  in aller Welt haben ihr spirituelles Wissen über Jahrtausende bewahrt. Dazu zählen Indianerstämme in Nord- und Südamerika, Maoris, Aborigines, Tibeter. Die Ureinwohner in Europa, wie beispielsweise die Germanen, haben der Zivilsation Platz gemacht.  Ihr spirituelles Wissen ist lange Zeit verloren gegangen. Eine Renaissance der Spiritualität in der sogenannten, zivilisierten Gesellschaften wurde durch die Hippies in Nordamerika, Bewußstseinserweiterung durch experimentellen Drogenkonsum, leben anderer Beziehungsformen und der Beschäftigung mit dem Buddhismus ausgelöst, die bis heute anhält.

Quantenphysik und Zellbiologie fangen jetzt an, dieses Gefühl, dass wir mehr sind, als Körper und Gehirn, aufzugreifen und mit wissenschaftlichen Fakten zu untermauern. Übereinstimmend stellen sie fest, dass unsere Existenz sich nur durch eine Urkraft, eine Schöpfungskraft erklären läßt. Sie liegt allem Sein zugrunde. Im Theta Healing nennen wir sie „energy of creation“ – Schöpfungskraft. Sie ist ein Energiefeld durch das alles miteinander verbunden ist, auch über die Grenzen der Zeit hinaus.

heilpraktiker schlotthaus

Sehr bewegend kann man dieses Feld in Familienaufstellungen nach Bert Hellinger erleben. In dieser Arbeit schlüpfen Stellvertreter in die Rolle von Angehörigen desjenigen, dessen Anliegen gerade behandelt wird. Er selbst, Vater, Mutter, Großvater, Kinder. Tiefe Gefühle der vertretenen Personen kommen hoch. Hass, Trauer, Kälte und schließlich Glück und Liebe, wenn sich eine lösende Bewegung zeigt. Wie sonst ließe sich das erklären außer mit einer Verbundenheit von allen mit allem. Der Biologe Rupert Sheldrake hat diese Verbundenheit von Lebewesen in zahlreichen Experimenten mit Tieren untermauert und genauestens analysiert. Phaszinierend waren die Hundeexperimente, in denen er nachwies, dass ein Hund, der von seinem Herrchen zu Hause gelassen wurde, über lange Distanz die Absicht seines Herrchens, den Heimweg anzutreten, erkennt und darauf reagiert. Sheldrake hat daraus die Feldtheorie entwickelt und nennt diese immaterielle Verbundenheit von Lebewesen miteinander „Morphogenetische Felder“.

Indem wir bedingungslose Liebe empfangen, sind wir, ob tot oder lebendig, sicher aufgehoben in der Schöpfung.

Während Hellingers Ansatz vornehmlich im Familiensystem bleibt, geht der amerikanische Autor Gregg Braden in seinen Büchern weiter. Wir sind nicht nur alle auf einer emotionalen Ebene miteinander verbunden. Durch unsere Gefühle sind wir Menschen dazu in der Lage, unsere Realität zu erschaffen und zu verändern. Jeder Mensch ist ein kraftvoller, kreativer Schöpfer und gestaltet die Welt in jedem Augenblick. Dabei werden sogar die Grenzen der herkömmlichen Physik gesprengt. Mit unseren Gefühlen sind wir dazu in Lage Materie und die Dimensionen der Zeit zu verändern. Recht einfache quantenphysikalische Experimente haben das hinlänglich belegt. Und nur so lassen sich auch die zahlreichen in der Literatur beschriebenen Wunder erklären, die hauptsächlich von Heilern aus sehr spirituell geprägten Kulturen vollbracht wurden. Die Kahunas aus Hawai vollbringen solche Wunder. Sie gehen über glühende Lava, ohne sich die Füße zu verbrennen, erwecken Tote zum Leben.

Jeder Mensch ist ein Teil der Schöpfung. Jeder Mensch kann schöpferisch tätig werden.

Wir erschaffen, was wir sehen und sind Spiegelungen unserer Überzeugungen. Das Feld, das diesen ewigen Informationsfluss und -speicher ermöglicht, nennt Braden göttliche Matrix. Die Sprache, die dieses Feld versteht, ist das Gefühl. Fühlen wir das, was uns am meisten bewegt, in unserem Herzen, so schafft dieses ein Energiefeld, welches gleichzeitig im gesamten Universum empfangen und reflektiert wird. Es ist deshalb von größter Bedeutung, zu lernen, sich von Sorgen, Ängsten und Befürchtungen abzuwenden und sich auf das zu konzentrieren, was wir wirklich erfahren und erleben möchten. Im Theta Healing werden diese positiven Gefühle erzeugt. Sie sind da und werden gesehen. Wir lernen zu wissen, wie es ist, glücklich zu sein, in Freude, Fülle und in Dankbarkeit zu leben. Und damit teilen wir diesem universalen Feld diese Gefühle von Glück, Freude und Dankbarkeit mit und können sie als Teilnehmer gleichzeitig wieder empfangen.

Biologisch reagieren wir Menschen auf Bedrohung wie jedes Tier und jede Pflanze.

Biologisch betrachtet sind wir Menschen recht archaische Wesen – Tiere eben. Nur durch allerlei Entwicklungen (Fortschritt :-)) sind wir in der zweifelhaft glücklichen Lage, in einer modernen Zivilisation zu leben. Unser Körper und unsere Seele haben das allerdings noch lange nicht verstanden, und werden das wahrscheinlich auch nie verstehen. Diesem Umstand tragen die Forschungen von Dr. Ryke Geerd Hamer Rechnung. Mit der Entdeckung der 5 Biologischen Naturgesetze (5BN) hat er als erster beschrieben, warum wir Menschen in bestimmten Situationen krank werden und wie unser Körper biologisch reagiert, um wieder gesund zu werden. Auslöser für Krankheiten sind nach der GNM immer „als isolativ erlebte Konflikterlebnisschocks“ (www.neue-medizin.de), also ganz ursprüngliche Konflikte, die das eigene Überleben betreffen. Man kann sagen, das Hamers Modell, dass einzig wissenschaftlich reproduzierbare System ist, mit dem sich Krankenheiten und deren körperliche und psychische Symptome erklären lassen. Er nennt diese Vorgänge auch nicht mehr Krankheiten sondern sinnvolle biologische Sonderprogramme (SBS), die immer nach einem biologischen, existenzbedrohenden Konflikterlebnisschock aktiviert werden. Seine Arbeit wurde und wird inzwischen weiterentwickelt und findet auch eine zunehmende Anhängerschaft.

Betrachten Sie diesen kurzen Überblick bitte als Versatzstücke meiner Lebenseinstellung, die sich selbstverständlich unmittelbar in meiner Arbeit widerspiegelt. Unter den Menüpunkten „Therapie“ und „Beratung“ gehe ich genauer auf Themen ein, die hier nur angerissen wurden. Auch wenn manches von dem, was ich schreibe und sage, wie ein Plädoyer zur Abkehr von der westlichen Zivilisation klingt, ist klar, dass die meisten Menschen, die zu mir finden, in genau diesem gesellschaftlichen Kontext leben, der auch krank machen kann, weil es keine Lösungsmöglichkeiten gibt. Aber auch zu diesem Thema auf den anderen Seiten und in meinen aktuellen Blogs hier und in den sozialen Medien mehr.